Mama und Ich

Ganzheitliche Empfehlungen für schöne gesunde Haut und Wohlbefinden in der Schwangerschaft.
    Juhu Schwanger!

    Sie bekommen ein Baby? Herzlichen Glückwunsch!
    Es erwartet Sie eine wunderschöne, intensive und emotionale Zeit. Für die allermeisten Frauen beginnt jetzt eine der schönsten Lebensphasen. Bald halten Sie ein kleines, zartes Wunder in ihren Armen. So ein neuer Lebensabschnitt wird neben der großen Vorfreude auch mit Unsicherheiten, Ängsten und Ups and Downs erlebt. Das ist völlig normal. Wir möchten Ihnen wertvolle Tipps zur Hautpflege und für Ihr Wohlbefinden rund um die Schwangerschaft geben. Basierend auf aktueller und wissenschaftlicher Grundlage.

    Natürlich sind Sie schön! Ihr Körper wird sich im Verlauf der Schwangerschaft verändern. Frauen in der Schwangerschaft strahlen eine enorme Weiblichkeit und Energie aus.
    Oft sagen die Partner: „Meine Frau ist noch schöner geworden!“
    Das ist die Magie, die nur die Frau erfährt.

    Die Bedeutung der ersten 1000 Tage!

    Die ersten 1000 Tage, eine magische Zeit gefüllt mit Emotionen, vielen Glücksmomenten und vor allem den besten Chancen. Denn von der Befruchtung der Eizelle bis zum 2. Geburtstag des Kindes haben wir die Chance, die Gesundheit von Körper und Seele eines neuen Lebens langfristig positiv zu beeinflussen.



  • Wenn der Kindeswunsch jetzt schon besteht, starten Sie jetzt schon mit der Supplementierung von Folsäure, reduzieren Sie Übergewicht und beginnen Sie mit einem bewussten, gesunden Lebensstil. Je fitter Sie in die Schwangerschaft starten, desto besser für Mutter und Kind.

    Alle guten Dinge sind drei!

    Für Ihr Wohlbefinden und für die Entwicklung Ihres Babys:

    1. Nährstoffreiche Ernährung
    2. Bewegung und Entpannung
    3. Adäquate Hautpflege

    Insbesondere die Ernährung spielt eine maßgebliche Rolle, weil sie die Basis einer gesunden Entwicklung bildet. Vom Ungeborenen im Mutterleib bis ins Kleinkindalter.

    Es ist ohne Frage ein Wunder der Natur, was der Organismus in dieser Zeit leistet.

    • 1. Trimenon (3–13. Schwangerschaftswoche): Anlage aller Körpermerkmale. Der Fötus ist ein vollständiger kleiner Mensch, der sich aktiv bewegt.
    • 2. Trimenon (14–27. Schwangerschaftswoche): Wachstum, Gewichtszunahme.
    • 3. Trimenon (28–40. Schwangerschaftswoche): Neurologische Verknüpfungen, es wird mehr Muskelgewebe und Fett anlegt.

Nährstoffreiche Ernährung

  • Qualität vor Quantität

    Sie haben nur einen geringfügig erhöhten Kalorienbedarf von ca. 250 Kilokalorien in der fortgeschrittenen Schwangerschaft. Allerdings einen sehr hohen Nährstoffbedarf.

    Orientierung anhand der Lebensmittelpyramide:

    • Sparsam: Süßigkeiten, Snackprodukte, Fette
    • Mässig: Tierische Lebensmittel (Milch, Milchprodukte, Fleisch, Fleischprodukte, Fisch, Eier)
    • Reichlich: Pflanzliche Lebensmittel (Gemüse, Obst, Getreide, Getreideprodukte, kalorienfreie Getränke, kalorienarme Getränke)

    Eisenreiche Lebensmittel wählen

    • Rindfleisch (Filet): 200 g pro Portion enthalten 4,6 mg Eisen pro Portion
    • Spinat: 135 g pro Portion enthalten 4,6 mg Eisen pro Portion
    • Haferflocken: 70 g pro Portion enthalten 4,1 mg Eisen pro Portion
    • Schweineschnitzel: 200 g pro Portion enthalten 3,4 mg Eisen pro Portion
    • Erbsen: 135 g pro Portion enthalten 2,2 mg Eisen pro Portion
    • Weizenvollkornbrot: 85 g pro Portion enthalten 1,7 mg Eisen pro Portion

    Tipp: Verbessern Sie die Eisenaufnahme durch Vitamin-C-reiche Lebensmittel.

    Folatreiche Lebensmittel wählen

    - 5 Portionen Gemüse und Obst
    - Vollkorngetreide
    - Jodsalz mit Folsäure

    • Erbsen, grün: 135 g pro Portion enthalten 215 μg pro Portion
    • Spinat: 135 g pro Portion enthalten 196 μg pro Portion
    • Haferflocken: 70 g pro Portion enthalten 61 μg pro Portion
    • Apfelsine: 125 g pro Portion enthalten 36 μg pro Portion
    • Weizenvollkornbrot: 85 g pro Portion enthalten 25 μg pro Portion
    • Tomaten: 135 g pro Portion enthalten 30 μg pro Portion
    Trinken Sie regelmäßig

    Sechs Portionen á 0,3 l Wasser zu jeder Malzeit und auch zwischendurch sind ideal. Trinken Sie regelmäßig und viel, am besten stilles Mineralwasser aus der Glasflasche und wechseln Sie immer wieder mal die Marke.

  • Ernährungstipps in der Schwangerschaft

    • Im Idealfall kaufen Sie alle 2 Tage frische Lebensmittel (saisonal und regional) ein, um eine gute Nährstoffversorgung zu erreichen. Eine Alternative wäre Tiefkühlkost.
    • Für einen stabilen Kreislauf und um Leistungsschwankungen vorzubeugen, werden 5 regelmäßige Mahlzeiten empfohlen.
    • Ideal als Zwischenmahlzeit sind eisenreiche Pinienkerne, Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne, getrocknete Aprikosen, Mandeln, eine halbe Avocado, Zartbitterschokolade mit einen Kakaoanteil von mindestens 70 %, Naturjoghurt, Hüttenkäse, Sanddornsaft oder Aroniasaft.
    • Morgens nach dem Aufstehen schluckweise warmes Wasser trinken, um die Leber sanft zu unterstützen.
    • Bei morgendlicher Übelkeit: vielen Schwangeren hilft es, direkt vor dem Aufstehen ein Vollkornzwieback oder ein Stück Brot zu essen. Dabei ganz langsam kauen, bis es herrlich süß schmeckt.
    • Oft kommt bei den Schwangeren der Getreideanteil in der Ernährung zu kurz, ein gutes Lebensmittel sind Haferflocken.
    • Mit einem frischen Grünen Smoothie decken Sie einen hohen Nährstoffbedarf ab.
    • 1–2 Essl. Leinöl täglich, am besten in Kombination mit Joghurt oder Quark haben einen sehr guten Benefit.
    • Unter den hochwertigen Ölen wird nach neuesten Erkenntnissen das Rapsöl an Nr. 1 empfohlen in der Schwangerschaft.
    • 2 Portionen Fisch pro Woche sind essentiell (Lachs, Hering, Kabeljau, Seelachs).
    • Folgende Nährstoffe sollten grundsätzlich ergänzt (supplementiert) werden:
      – Folsäure (synthetisch) und Jod
      – Nur bei Bedarf: Eisen, Omega 3 Fettsäuren und Vitamin B
  • Lebensmittelinfektionen

    Seien Sie kritisch bei der Wahl der Lebensmittelqualität, schützen Sie sich vor Lebensmittelinfektionen.
    LEBENSMITTELINFEKTIONEN: TOXOPLASMOSE UND LISTERIOSE
    Infektionswege:

    • Rohe, nicht ausreichend erhitzte tierische Lebensmittel (auch Rohwurst, geräucherter oder gebeizter Fisch und Rohmilchkäse)
    • Aus der Umwelt, z. B. Erde, Tierkontakt, Katzenkot (ungewaschenes Obst und Gemüse)
    • Über Lebensmittel, die mit belasteten Lebensmitteln in Kontakt gekommen sind
    • Durch mangelnde Hygiene


    Toxoplasmosetest zu Beginn der Schwangerschaft empfohlen.

Leichte Beschwerden - was kann helfen?

  • Übelkeit

    • Kleine regelmäßige Mahlzeiten essen
    • Zwieback, Knäckebrot o. ä. noch vor dem Aufstehen essen
    • Bei Flüssigkeitsverlust durch häufiges Erbrechen: viel Trinken

    Sodbrennen

    • Leicht verdauliche Speisen über den Tag verteilt essen
    • Fette und stark gewürzte Speisen, saure Säfte, Süßigkeiten, Kaffee und schwarzen Tee meiden
    • Abends nur noch eine kleine Mahlzeit essen

    Zähne

    Die Mundschleimhaut reagiert in der Schwangerschaft empfindlicher und das begünstigt die Entstehung von Entzündungen.

    • Schon bei Kinderwunsch zur Zahnprophylaxe gehen
    • In der Schwangerschaft ca. zwei Mal beim Zahnarzt vorstellen
    • Ausschließlich weiche Zahnbürsten verwenden
    Heißhunger und Essgelüste

    • Kleine, regelmäßige Mahlzeiten essen
    • Für unterwegs Obst, Gemüse, Nüsse oder Vollkorn-Knäckebrot mitnehmen
    Verstopfung

    • Ballaststoffreich essen (Vollkornprodukte, Gemüse, Salat und Obst)
    • Viel trinken, damit die Ballaststoffe quellen können
    • Sauermilchprodukte
    • Viel bewegen und Sport treiben

Typische Beschwerden in der Schwangerschaft

  • Ödeme

    Bitte bei starken Beschwerden medizinisch abklären lassen!

    Vorbeugend:
    – Sanfte Bürsten- oder Seidenhandschuhmassagen und Wechselduschen regen die Durchblutung und den Flüssigkeitstransport im Körper an. Gleichzeitig werden dadurch die zu Beginn der Schwangerschaft typische Müdigkeit und Kreislaufprobleme gelindert.
    – Bleiben Sie in Bewegung (Tipp: mehrmals täglich gezielt mit beiden Beinen auf der Stelle wippen, indem das Gewicht im Wechsel auf die Ferse und die Fußspitze verlagert wird.)
    – Durch den hydrostatischen Druck des Wassers eignet sich besonders das Schwimmen, um Ödemen vorzubeugen.
    – Trinken Sie täglich mindestens zwei Liter stilles Mineralwasser, wechseln Sie regelmäßig die Marke.
    – Entlasten Sie so oft es geht Ihre Beine, indem Sie sie hochlagern. Stehen Sie nicht über längere Zeit. Die Beine sollten auch Nachts höher liegen als das Becken, damit der Rückfluss der gestauten Flüssigkeit optimal unterstützt wird.
    – Tragen Sie lockere Kleidung und bequeme Schuhe. Ringe am besten ablegen.
    – Stützstrümpfe bzw. Stützstrumpfhosen am besten gleich morgens im Liegen anziehen. Dadurch sackt weniger Blut in die Beine.
    – BODY Detox Beauty Bad wirkt lindernd und entspannend bei 37 ˚C Wassertemperatur.
    – Sofortentlastung bei geschwollenen Füßen: Fußbad mit dem BODY Meersalz Ölpeeling.
    – Kühle Beingüsse
    – BODY Fußpflege
    – Bei Schwellungen der Augen sehr beliebt: INSTITUTE Augen Gel Creme. Angenehm kühlend und abschwellend. Mit Bio-Hyaluronsäure. Auch für die sehr empfindliche Augenpartie.
    – Für das Gesicht: INSTITUTE Hydro Aktiv Frische Gel. Angenehm kühlendes, erfrischendes und glättendes Pflege Gel als aktiver Feuchtigkeitsspender. Mit Bio-Hyaluronsäure.


    Vorbeugende Ernährung:

    – Einen zu hohen Salzkonsum bitte meiden, z. B. Salzgebäck, Chips, Pommes, Fertiggerichte.
    – Achten Sie auf den Konsum von kaliumreichen Lebensmitteln, wie z. B. Kartoffeln, Avocado, Kiwis, Birnen, Tomatensaft.
    – Gurken, Ananas und Spargel unterstützen zusätzlich die natürliche Entwässerung.

    Lassen Sie sich von Ihrer Hebamme über unterstützende Maßnahmen beraten, wie z. B. Schüßler Salze, Homöopathie und Akupunktur.

    Juckreiz

    Bei starkem Juckreiz in der Schwangerschaft bitte medizinisch abklären lassen!

    – Trinken Sie täglich mindestens zwei Liter stilles Wasser, wechseln Sie regelmäßig die Marke.
    – 1 Essl. Leinöl täglich – am besten in der Kombination mit Quark
    – Bei akutem Juckreiz verschafft 24h SOLUTION Tonic Spray Anti-Irritativ schnelle Linderung
    – Tägliche Verwendung von MAMA & ICH Pflegeprodukten
    – Machen Sie regelmäßig einen Wickel mit MAMA & ICH Massage Glücks Gelee. (Anwendung: dick auftragen und darüber eine feuchtwarme Baumwollwindel auflegen, mit Folie abdecken und ca. 10 min. wirken lassen)

    Schwangerschaftsstreifen (Striae Gravidarum)

    Ziel -> Vorbeugen – Entstandene Streifen können nicht mehr wegbehandelt werden!
    – Eine moderate Gewichtszunahme schützt am besten vor Dehnungsstreifen
    – Bleiben Sie in Bewegung, treiben Sie Sport
    – Ernähren Sie sich nährstoffreich
    – Tägliche Bürstenmassagen (immer mit leichtem Druck und zum Herzen massieren) und Wechselduschen
    – Verwöhnen Sie sich regelmäßig mit dem BODY Meersalz Öl Peeling
    – Von Beginn der Schwangerschaft an sowie zur ‚Nachsorge‘ nach der Geburt massieren Sie mindestens einmal täglich MAMA & ICH Massage Glücks Gelee ein. Tipp: Das Massage Glücks Gelee eignet sich auch für ein Wannenbad. Die ölige Konsistenz entspannt und pflegt die trockene Haut.
    – Achten Sie bitte auf einen gut sitzenden BH und lockere Kleidung

    Bei Neigung zu Rückenschmerzen

    Es ist wichtig in Bewegung zu bleiben. Lassen Sie sich von Ihrer Hebamme mit Akupunktur helfen oder konsultieren Sie einen Osteopathen, der auf Schwangere spezialisiert ist, wunderbar sind auch pränatale Massagen.

  • Wichtiges zur Allergie-Prävention

    Wenn Sie selber, also die Mama und oder die Oma unter Allergien leiden, können folgende Aspekte sehr relevant sein.

    • Schon bei Kinderwunsch: Ggf. Übergewicht reduzieren, um Asthma vorzubeugen.
    • Rauchen einstellen und auf eine rauchfreie Umgebung achten.
    • Halten Sie sich so oft wie möglich an der frischen Luft auf.
    • Reduktion von Schadstoffen: Es gibt Hinweise, dass Schadstoffe z. B. durch neue Möbel, Maler und Renovierungsarbeiten sowie neue Kleidung das Risiko für Allergien erhöhen können. Auch die Konfrontation mit Umweltschadstoffen wie Feinstaub sollte möglichst vermieden werden.
    • Schimmelbildung im Wohnbereich vorbeugen. Für ein gesundes Raumklima ist eine Luftfeuchtigkeit bis 20 % (Kontrolle per Hygrometer) und eine Raumtemperatur von etwa 18–20°C optimal. Am besten stoßweise 5–15 Minuten morgens und abends lüften (Dauerlüften vermeiden).
    • Meiden Sie Desinfektionsmittel im Haushalt.
    • Haustierhaltung: Bei Risikokindern gilt, bitte keine Katzen anschaffen.
    • Beobachtungsstudien zeigen, dass Probiotika sowie Präbiotika in den letzten Wochen der Schwangerschaft eine sinnvolle Präventionsmaßnahme sein können.
    • Bei Kaiserschnittentbindungen ist das Allergierisiko erhöht.
    • Vitamin K wird für Neugeborene oft empfohlen, ist aber nicht unumstritten. Informieren Sie sich über die Vor- und Nachteile hinsichtlich der Begünstigung von Asthma und Bronchitis.
    • Stillen Sie Ihr Baby, jeder Tag zählt. Alternativ hypoallergene Säuglingsnahrung.
    • Ernähren Sie sich in der Schwangerschaft gesund und ausgewogen.
    • Neben dem Stillen wird eine Beikosteinführung ab dem 5. Lebensmonat empfohlen. Hinweis: Eine Vermeidung oder eine verzögerte Einführung von allergieverdächtigen Lebensmitteln ist nicht notwendig, sondern eine Einführung ab dem 5. Monat wird von Allergologen ausdrücklich empfohlen – auch für Kinder mit erhöhtem Allergierisiko.
    • Fisch wird in der Schwangerschaft/Stillzeit und als Beikost empfohlen.
    • Es gibt Hinweise, dass psychosoziale Faktoren und langanhaltender starker Stress während der Schwangerschaft und Kindheit zur Manifestation von allergischen Krankheiten beitragen können.
    • Entspannung stärkt das Immunsystem.
    • Die Hautbarriere hat eine 3-fach-Schutzfunktion vor chemischen, pysikalischen und mikrobiellen Einflüssen. Bei Kindern mit Neurodermitis besteht ein Barrieredefekt aufgrund einer Filaggrin Mutation.

Bewegung

  • Bewegung - am besten jeden Tag

    Zusätzlich zur Alltagsaktivität:

    • 30 Minuten Bewegung/Tag – an möglichst vielen Tagen in der Woche
    • Oder: 150 Minuten Bewegung/Woche


    Das subjektive Belastungsempfinden wird nach der sog. Borg-Skala bewertet, die auch Schwangeren als Richtlinie bei sportlichen Aktivitäten dienen kann.

    Schonbereich:
    - 30% der max. Pulsfrequenz; subjektives Empfinden: sehr, sehr leicht; Atmung: ruhig und tief; BORG-Skala: 6-7-8
    - 40% der max. Pulsfrequenz; subjektives Empfinden: sehr leicht; Atmung: leicht beschleunigt; BORG-Skala: 9-10

    Optimaler Gesundheitsbereich:

    - 50% der max. Pulsfrequenz; subjektives Empfinden: ziemlich leicht; Atmung: etwas beschleunigt; BORG-Skala: 11-12
    - 60% der max. Pulsfrequenz; subjektives Empfinden: etwas schwer; Atmung: mehr beschleunigt; BORG-Skala: 13-14
    - 70% der max. Pulsfrequenz; subjektives Empfinden: schwer; Atmung: sehr beschleunigt; BORG-Skala: 15-16

    Warnzone:
    - 80% der max. Pulsfrequenz; subjektives Empfinden: sehr schwer; Atmung: sehr, sehr beschleunigt; BORG-Skala: 17-18
    - 90% bis 100% der max. Pulsfrequenz; subjektives Empfinden: sehr, sehr schwer; Atmung: hechelnd; BORG-Skala: 19-20

    Sportarten für Schwangere

    • Schwimmen, Aquafitness
    • Wandern, (Nordic) Walking
    • Fitnesstraining
    • Yoga, Pilates
    • Radfahren in der Ebene

    Sport - was sonst noch wichtig ist

    • Kraftübungen nur mit leichten Gewichten
    • Pressatmung vermeiden
    • Rückenlage ab Ende des 2. Trimenons meiden
    • Kein aktives Training der geraden Bauchmuskulatur
    • Keine Sportarten mit hohem Sturz- und Verletzungsrisiko
    • Rechtzeitig Pausen einlegen
    • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr
    • Adäquate Sportkleidung

    Motivation - das hilft auf die Sprünge

    • Interessen berücksichtigen
    • In einer Gruppe mit Gleichgesinnten trainieren -> Schwangerschaftskurse
    • Zu festgelegten, regelmäßigen Terminen Sport treiben
    • Im Freien, in der Natur aktiv sein
    • Mit Schrittzähler motivieren
    • Keine hohen Leistungen erwarten -> aus der Bewegung Freude und Energie schöpfen
    • Einfach Spaß haben!
    Was ich mir von Mami wünsche...

    • Null Alkohol
    • Null Zigaretten
    • Rauchfreie Räume
    • Max. 3–4 Tassen (nicht Becher) Kaffee, bzw. Schwarzen oder Grünen Tee
    • Keine Energydrinks
    • Auf Bitter Lemon/Tonic Water verzichten
    • Kein Süßstoff
    • Regelmäßige Bewegung in der Natur
    • Ruhe und Entspannung

Entspannung

  • Babys lieben harmonische Klänge

    Die positive Stimmung, die Mama beim Hören ihrer Lieblingsentspannungsmusik empfindet, geht auch auf das Kleine im Bauch über.

    Eine kleine Auswahl von klassischen Musikstücken, die für Ungeborene besonders empfohlen werden:

    • Beethoven: Adagio aus dem 5. Klavierkonzert
    • Mozart: Die kleine Nachtmusik, Largo aus dem 21. Klavierkonzert, Konzert für Flöte und Harfe C-Dur, Violinkonzert Nr. 5 A-Dur
    • Brahms: Wiegenlied Bach: Flötensonaten, Choral "Wachet auf ruft uns die Stimme" aus BWV Cantate 140
    • Vivaldi: Die vier Jahreszeiten, Flötenkonzerte, Violinkonzerte

    Pränataler Stress

    Die natürlichen Ängste der Schwangeren beziehen sich in der Regel auf Fragen wie
    – Geht alles gut?
    Übrigens: 97% der Kinder in Deutschland kommen gesund zur Welt!

    – Wie groß sind die Schmerzen?
    – Wer passt zuhause auf mein weiteres Kind auf?
    – Schaffe ich meinen Alltag?
    – Sind meine Nerven gut genug?
    – Bekomme ich meine alte Figur wieder?

    Diese Unsicherheiten bewegen viele Schwangere und sind normal, solange sie nicht einen allzu großen Raum einnehmen.

    Im Gehirn von Ungeborenen wurde entdeckt, welche Spuren Stress hinterlassen. Langanhaltender, starker Stress wie z. B. Ängste, Depressionen oder Trauer stellen ein Risikofaktor für das Baby dar, hinsichtlich späterer Depressionen und anderer Erkrankungen (z. B. Allergien).

    Relax - Wege für eine innere Balance bei erhöhtem Stress

    • Suchen Sie die Unterstützung einer Hebamme und melden Sie sich zu einem Geburtsvorbereitungskurs an
    • Ggf. kontaktieren Sie einen Heilpraktiker, der auf Schwangere spezialisiert ist
    • Suchen Sie das Gespräch mit nahestehenden Menschen
    • Kommen Sie regelmäßig mit Menschen zusammen, die Ihnen guttun
    • Verstärken Sie die Aktivitäten, die Ihnen Spaß machen
    • Gehen Sie so viel wie möglich in die Natur, an die frische Luft
    • Hören Sie ihre Lieblingsmusik
    • Entdecken Sie die entspannende Wirkung von kreativen Hobbys, wie z. B. Malen
    • Probieren Sie verschiedene Entspannungsmethoden aus wie autogenes Training, Yoga für Schwangere, Meditation, Tai Chi, Chi Gong
    • Legen Sie alle 1,5 Stunden ein Teeritual oder Trinkpause ein
    • Gönnen Sie sich ein wohltuendes Bad, 37 Grad maximal 20 Minuten
    • Lassen Sie sich in den HILDEGARD BRAUKMANN Beauty Centern oder von einer Fachkosmetikerin verwöhnen
    Von Mutter zu Tochter: "Alles wird gut!"

    • Sprich mit Deiner Hebamme, anstatt zu googlen.
    • Höre auf deinen Bauch.
    • Versuche nicht stärker zu sein als du bist.
    • Lass andere teilhaben, besonders deinen Partner, denn er kann keine Gedanken lesen.
    • Nach einem Stimmungstief kommt immer wieder ein Hoch.
    • Das Leben ist nicht perfekt, mit Kindern erst recht nicht.
    • Die Zeit der Schwangerschaft ist – gemessen an der gesamten Lebenspanne – kurz. Genieße sie.
    • Natürlich ist Schwangerschaft keine Krankheit…, aber dennoch ist es Schwerstarbeit für Körper und Seele.
    • Mache jetzt öfter am Tag, was dir wirklich guttut.
    • Sammle jetzt schon einmal Infos zum Stillen, dann hast du mit deinem Baby einen guten Start.

Mama & Ich - eine liebevolle Pflegeeinheit

Pflegetipps bei sehr empfindlicher Haut

Pflegetipps bei Neigung zu Unreinheiten

    Verwöhnbehandlung MAMA & ICH

    Unsere einfühlsame Body Massage unterstützt Sie, sich in ihrem „neuen Körper“ psychisch, sowie physisch wieder wohl zu fühlen. In einer sehr angenehmen Seitenlage mit einem speziell angefertigten Kissensystem werden Sie anatomisch optimal „gebettet“. So empfinden Sie eine gewisse Schwerelosigkeit in der Schwangerschaft bzw. Stillzeit und Sie können sich von Anfang an in den Händen Ihrer Fachkosmetikerin sicher und geborgen fühlen. Freuen Sie sich auf ein Behandlungsgefühl voller Heiterkeit und Leichtigkeit. Spüren Sie Ihre wohlig gepflegte Haut, entspannte Muskulatur, entlasteten Gelenke, innere Ruhe und einen klaren, frischen Geist. Hinweis: Grundsätzlich sollte die Unbedenklichkeit einer Entspannungsmassage vom behandelnden Gynäkologen bescheinigt werden.

    Das Schönste: Wenn sich Mama verwöhnen lässt, fühlt sich das Baby gleich mit wohl!

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.hildegard-braukmann.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.